Archiv für Mai 2007

Die NZZ schreibt Wahres…

Ein Beitrag zum Themengebiet Gesellschaft, Islam, geschrieben am 4. Mai 2007 von Johanna

… über die „politisch inkorrekten“ Islamgegner.

Ich war wohl naiv – ich habe von deren Existenz erst dann etwas mitbekommen, als die sich auf einmal auf meine dreieinhalb Sätze im Tagesspiegel gestürzt haben (s.u.).

Okay, das islamfeindliche Buch von Broder („Hurra, wir kapitulieren“) habe ich gelesen, weil IRGENDJEMAND (ich nenne keine Namen) der Ansicht war, ich als Islamwissenschaftlerin müsse so was auch mal zur Kenntnis nehmen. Es ist ca. 10 Seiten lang amüsant und schwankt dann nur noch zwischen langweilig und lächerlich. Broders Polemik taugt vielleicht für zwei Seiten im Spiegel, aber nicht für ein ganzes Buch. Seine Kritik ist punktuell berechtigt, überwiegend aber vollkommen überzogen und absurd. Wenn Navid Kermani z.B. schreibt, Europa hätte es versäumt, die iranische Opposition ausreichend zu unterstützen, regt sich Broder darüber auf; denn damit sei ja schon wieder Europa an allem schuld.  Was genau die Alternative ist, schreibt er nicht. Mit überhaupt keinem Iraner mehr reden (die sind ja eh alle gleich da unten)? Atombombe drauf? Letzteres ist eigentlich die einzige logische Folge aus Broders ganzem Sermon. Aber dann müsste man vermutlich erst Israel evakuieren, was auch nicht so ganz praktisch ist.
Broders Buch kannte ich also, und Leute wie Orianna Fallaci oder Ayaan Hirsi Ali waren mir auch ein Begriff, wenn ich mich auch in deren Schriften nicht vertiefen mochte. Was mir neu war, war die Vermischung von christlichem Fundamentalismus und säkularem Religionshassertum, die sich auf den Seiten der Islamgegner austobt. So etwas hätte ich in den USA vermutet, wo die akademischen Nahoststudien schon seit einer ganzen Weile unter starkem neokonservativem und proisraelischem Beschuss stehen, aber nicht in Deutschland. Tja, man lernt nie aus.